Gruppentraining:

In der Gruppe wird Sozialverhalten der Hunde genau so beobachtet wie die Zusammenarbeit zwischen dem Mensch-Hund-Team.

Raufende Hunde werden bei mir geduldet, aber keine Beisserei! Rauferei unter Hunden finde ich wichtig, damit die Rangstreitigkeiten aus der Welt geschafft werden können.
Bei Bedarf wird mit Kamera gefilmt und später interpretiert.

Hunde, die niemals die Chance hatten, Sozialkontakte zu knüpfen, integriere ich in ein soziales Rudel (allerdings mit Maulkorb gesichert), damit auch diese Tiere lernen, dass sie nicht beißen müssen, sondern dass es viel schöner ist, sich vernünftig mit anderen Hunden auszutauschen.



Wir machen Training auf dem Platz und draußen, wo Alltäglichkeiten geübt werden. Wir besuchen gemeinsam das Wildgatter, den Freizeitpark in Sottrum, die Stadt mit Besuch bei Galeria Kaufhof, inkl. Aufzug fahren, wenn das Wetter mitspielt, gehen wir gemeinsam mit den Hunden Eis essen.
Leinenführigkeit wird ebenso wie Grundgehorsam erlernt.

Die Menschen lernen, mal durchzuatmen, wenn eine „brenzlige“ Lage entsteht und souverän mit solchen Situationen umzugehen.
Wer glaubt, nur der Hund muss lernen, irrt sich gewaltig. Erst wenn der Mensch weiß, wie es geht, dann ist der Hund dran!



Ein Motto ist mir sehr wichtig:
Es ist niemals etwas peinlich, es gibt keine dummen Fragen!!!